Hamburg Tourismus GmbH

Hamburg CARD

Die Hamburg CARD vereint alle Informationen und Rabatte rund um Angebote, Ausflüge und den öffentlichen Nahverkehr in Hamburg. Jederzeit informiert die App über aktuelle Rabatte und Ermäßigungen, die bei über 150 Anbietern wie Hafen-, Alster- und Stadtrundfahrten sowie Museen und Restaurants erhältlich sind. Außerdem ist die Hamburg CARD eine Fahrkarte für Bus und Bahn innerhalb Hamburgs. Der Nutzer erwirbt die Hamburg CARD direkt in der App und löst sie bequem vor Ort ein. Auch das Hinzufügen von bereits gekauften Hamburg CARDs ist bequem und einfach möglich. Eine Filterfunktion ermöglicht die Anzeige, welche Sehenswürdigkeiten und Kategorien jeweils von Interesse sind. Zudem bekommt der User der Hamburg CARD Hintergrundinformationen sowie den jeweiligen Rabatt angezeigt. Eine genaue Route, die Entfernung zum gewünschten Ziel sowie die Öffnungszeiten werden ebenfalls automatisch dargestellt. Die App lernt vom Nutzer und macht entsprechend der Interessen personalisierte Angebote. Persönliche Favoriten kann der Benutzer so ganz leicht in einer Merkliste speichern.
Mit der kostenlosen App profitiert der Nutzer bei über 150  Hamburg CARD Partnern von bis zu 50 % Rabatt beim Kauf der Hamburg CARD. Das Ticket hat der Benutzer so immer mobil vor Ort dabei.

Maren WehnesSenior Product Owner

Maren, die Hamburg CARD App ist eine native Entwicklung. Was ist darunter genau zu verstehen?

Native Apps werden speziell für ein Betriebssystem des jeweiligen Endgerätes konzipiert und entwickelt. Die Hamburg CARD App läuft ausschließlich entweder auf iOS oder Android Geräten. In der Entwicklung der maßgeschneiderten Hamburg CARD haben wir sichergestellt, dass alle Schnittstellen zur Hardware einheitlich und fehlerfrei funktionieren und die Ressourcen des mobilen Endgerätes optimal genutzt werden. Die userfreundliche Oberfläche und die optimale Nutzung der Ressourcen der Geräte macht es schnell möglich sich an den Aufbau der App zu gewöhnen. Die native Performance einer App bedingt, dass für jede Plattform ein individueller Code geschrieben wird, damit die Hardware die App korrekt verstehen kann. In der Entwicklung und in der späteren Pflege bedeutet dies einen höheren Aufwand, da die Arbeit für jede der beiden Plattformen von einem iOS und einem Android Entwickler einzeln bearbeitet wird. Die Hamburg Tourismus GmbH hat sich für eine native Entwicklung der Hamburg CARD App entschieden, da so unter anderem ein guter Zugriff auf gerätespezifische Funktionalitäten, wie GPS, Kamera usw. gewährleistet ist. Zusätzlich sorgt der native Code dafür, dass die App voll in das Betriebssystem der iOS und Android Plattform integriert ist. Dadurch gewährleistet die Hamburg Tourismus GmbH in Sachen Usability und Performance eine große Zufriedenheit beim User.

Alex BosenCreative Director

Alex, musstest Du bei der Konzeption der Hamburg CARD App diverse Besonderheiten berücksichtigen?

Eine sehr große Herausforderung war es nicht nur, das sehr breit gefächerte Angebot gut zu strukturieren, sondern auch die für einen Nutzer relevanten Inhalte leicht auffindbar zu machen. Anhand von Personas entwickelten wir ein Konzept, das es möglich macht, mit Hilfe von verschiedenen Faktoren und Informationen, die Bedürfnisse des Nutzers zu identifizieren und ihm daraufhin individuelle Empfehlungen an prominenten Positionen der App zu präsentieren. Die App orientiert sich an Standort und Interessen des Users, um für ihn die passenden Vorschläge zu finden. Da die Hamburg CARD App meistens unterwegs und kurzzeitig genutzt wird, führt diese Art von Personalisierung zu schnellem, direkten Zugang zu aktuell interessanten Angeboten und verbessert somit die User Experience.

Yahia AlhussinyTeam Lead Android

Yahia, die Hamburg CARD App lernt von den Vorlieben des Users und wählt so interessante sowie personalisierte Angebote aus. Kannst Du uns dieses Vorgehen näher erläutern?

Unsere Aufgabe als Developer war es, eine Methode zu entwickeln, welche die Interessen des Users der App widerspiegeln. Wir nähern uns da über zwei Wege. Zu Beginn wird der Nutzer nach den Interessensbereichen gefragt, um diese in der App für den User persönlich festzulegen. Dann folgt eine Berechnung der verschiedenen Aktionen des Nutzers innerhalb der App in den Bereichen wie Kategorien, bevorzugter Point of Interest, Rabatt einlösen etc. Die App lernt so von den Interessen des Nutzers schlägt weitere Points of Interest vor, welche die App nach Prioritäten sortiert, die sich mit den Vorlieben des Nutzers überschneiden können. Diese Vorschläge haben das Potential, die Benutzererfahrung zu ergänzen.

Vincent KlapperWerkstudent / QA

Vincent, das Testing Team hat die Hamburg CARD App direkt vor Ort getestet. Wie muss man sich den Vor Ort Test im Vergleich zum Testen am Schreibtisch vorstellen?

Die Gelegenheit direkt vor Ort zu testen haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Ist Hamburg ja eine wirklich tolle Stadt. Auch wenn sämtliche Features der App mit Hilfe diverser Tools auch aus München testbar sind, so war es doch spannend wie Busfahrer beim Ticket herzeigen oder Kassierer*innen beim Rabatt einlösen auf die neue App reagieren würden. Die App zwei Tage lang in der Rolle eines Touristen intensiv zu nutzen hat uns auch ein ganz reales Gefühl für die unterschiedlichen Nutzungsszenarien gegeben; wenn man etwa im Regen kurz vor Abfahrt der Hafenfähre noch schnell online ein Ticket kaufen muss, dann wird einem schnell deutlich wie wichtig eine einfache, flotte Bedienbarkeit und Zuverlässigkeit der App sind.

Felix, wie hat NEXT Munich im Ausschreibungsprozess der Hamburg CARD App die Hamburg Tourismus GmbH überzeugen können?

Da das Projekt Digitale Hamburg CARD für unser Unternehmen von sehr großer strategischer Bedeutung ist, war uns die Auswahl einer agilen, konzeptionsstarken und motivierten Agentur sehr wichtig. Schließlich wollten wir unbedingt ein einfach benutzbares Digital-Produkt schaffen und keine „verkopfte“ technische Lösung, die am Kunden vorbeientwickelt ist. Im Auswahlprozess hat uns gerade NEXT Munich klar überzeugt, da von Anfang viel Herzblut und passgenaue Ideen eingebracht wurden. Auch während der Umsetzung der App im Rahmen eines ambitionierten Projektplans hat uns die agile Zusammenarbeit mit NEXT Munich sehr gut gefallen und ein tolles Ergebnis hervorgebracht.

Felix Behnke
Projektleiter Digitale Hamburg CARD
Hamburg Tourismus GmbH