Nativ

Native mobile Apps werden unter Berücksichtigung eines bestimmten Betriebssystems entwickelt. Aufgrund der Art ihres Designs bieten diese Apps die beste Leistung und höchste Zuverlässigkeit. Diese Apps bieten Entwicklern mehr Freiheit, da sie Software Development Kits (SDKs) leichter integrieren können. Die jeweilige App läuft somit ausschließlich entweder auf iOS oder Android Geräten. Eine native Entwicklung einer App kann unter anderem einen guten Zugriff auf Gerätespezifische Funktionalitäten, wie zum Beispiel Gyroskop, Geschwindigkeitsmesser, GPS, Kamera, Mikrofon, usw., haben. Zusätzlich sorgt der native Code dafür, dass die App voll in das Betriebssystem der iOS und Android Plattform integriert wird. Dadurch gewährleisten diese Apps die Hardwarekompatibilität und Performance eine große Zufriedenheit beim User. Eine native App wird direkt auf einem mobilen Gerät installiert. Daten, die mit der nativen Anwendung verknüpft sind, werden auf dem Gerät oder aus der Ferne gespeichert – z. B. in Cloud-basierten Speichern.

Hintergrund

In der Entwicklung einer App sollte sichergestellt werden, dass alle Schnittstellen zur Hardware einheitlich und fehlerfrei funktionieren und die Ressourcen des Geräts optimal genutzt werden. Durch die userfreundliche Oberfläche und die optimale Nutzung der Ressourcen der Geräte ist es möglich sich schnell an den Aufbau zu gewöhnen. Um eine native Performance zu ermöglichen ist es jedoch notwendig für jede Plattform einen individuellen Code zu schreiben, damit die Hardware die App verstehen kann. In der Entwicklung und in der späteren Pflege führt dies aber zu einem höheren Aufwand, da die Arbeit für jede der beiden Plattformen von einem iOS und einem Android Entwickler einzeln wiederholt werden muss. Beispiele für native Anwendungen reichen von Navigationsprogrammen wie Waze über Social Apps wie Twitter oder die Camera+ App für Apples iOS-Geräte, bis hin zu Spielen wie Pokémon Go.

Fakten

Um eine native Anwendung für iOS zu schreiben, werden Swift oder Objective-C verwendet. Für native Android-Anwendungen sind Java oder Kotlin geeignet. Dennoch verwenden laut Statistiken von VisionMobile 47 % aller nativen iOS-Anwendungen und 42 % aller nativen Android-Anwendungen tatsächlich auch HTML5 benutzen. Die beliebtesten Apps sind sowohl im Google Play als auch im iOS App Store. Dies kann daran liegen, dass sie zwei native Anwendungen entwickelt haben, eine für jedes Betriebssystem (OS) oder eine plattformübergreifende Anwendung mit einem Programm wie Xamarin, wobei die erste die häufigste Methode ist. Zu den größten Vorteilen dieser Anwendungen gehört die 100%ige Nutzung des UX-Designs. Moderne Anwender werden mit hellen, gut entwickelten Oberflächen verwöhnt, weshalb einfache standardisierte Anwendungen sie kaum interessieren werden. Die native App-Entwicklung nutzt das UX-Design zu 100 %, was es ermöglicht, eine hochwertige und interessante Anwendung zu erstellen.